22. Juni 2021
Die Herzerlfresserin vom Tollinghof
Die Herzerlfresserin vom Tollinghof – Mitteilung meiner Großmutter Maria Kneissl (1926 bis 1993): Eine eitle Jungfer lebte einst im Tollinghof am Eingang des Unteren Tollinggraens und war eifrig darum bemüht ihre Schönheit für alle Zeiten zu erhalten. Eine herum reisende Alte, von der es überall hieß, sie sei eine Hexe, gab ihr dazu den Rat: Sie solle sich hierzu einfach der vielen Fledermäuse bedienen, welche den Dachstuhl des Wehrhofes so zahlreich bevölkerten, bedienen. Diese...
29. Mai 2021
Die GUDENUSHÖHLE
Die Gudenushöhle (6845/10) des Waldviertels kann man zu den ältesten Sied- lungsplätzen des Menschen in Österreich zählen. Die reichen Artefaktfunde (über 1000) des vorzeitlichen Menschen gehören teils den Moustérien und teils den Magdalénien an. Die Höhle hat ihren Namen nach dem damaligen Besitzer der Burg Harten- stein, dem Reichsfreiherrn Heinrich von Gudenus, der die Ausgrabungen 1883/84 großzügig förderte (HACKER 1884). Bei der Bergung der Fossilien wurden keine...
21. März 2021
Unveröffentlichte Sagen aus Leoben: Margarethe Maultasch in Göss und „Das Gasthaus zur Kalten Kuchl“
Margarethe Maultasch in Göss und „Das Gasthaus zur Kalten Kuchl“ – Mitteilung meiner Großtante Olga Dokter (1924 bis 2004) Die ringsum gefürchtete Landesherrin von Tirol, Margarethe Maultasch (1318 bis 1369) hatte einst bereits die Vororte der Stadt Leoben auf dem Leitendorfer Feld niederbrennen lassen und wusste nicht, ob sie zuerst die Stadt Leoben oder die adelige Damenabtei Göss angreifen sollte. Keine Grobheit ließ die auch „Schlimme Gretl“ genannte Fürstin aus, die...
19. März 2021
Unbekannte Sagen aus Leoben - Zwei Gestalten ohne Kopf
Zwei Gestalten ohne Kopf - Mitteilung meiner ehemaligen Nachbarin Maria Holzer (1912 bis 1988): Noch heute des Öfteren hört man in Leoben und Umgebung, dass in Vollmondnächten der Henker von Leoben und der Hl. Bischof Dinoysius erscheinen. Der Henker verkündet Unglück und nahen Tod, der andere, der Hl. Bischof Dionysius verheißt Glück und Wohlergehen. Gerade in Vollmondnächten und während der Raunächte soll sich der Henker beim Freimannsturm zeigen und in den Dachbalken des markanten...
18. März 2021
HEIMATBUCH HAFNING BAND II
Vorwort des Autors: Nachdem das Echo auf den ersten Band des Hafninger Heimatbuches ein derart fulminantes war (bis auf eine Negativstimme mit zum allergrößten Teil negativer und höchst schulmeisterlicher Kritik), begab ich mich unverzüglich an den zweiten nun vorliegenden Band. Wiederum möchte ich mich bei Frau Vizebürgermeisterin Christine Walenta für ihre wertvolle Mithilfe bedanken – wie auch bei allen noch genauer angeführten Kontakt – und Gewährspersonen. Sagen aus Hafning:...
16. März 2021
Kraft- und mystischer Ort, der Schöckl, der Grazer Hausberg
Im Volksmund oft „Gschöckl“ genannt liegt am Stadtrand von der schönen Stadt Graz. Der Name kommt aus dem slawischen und tauchte 1147 als Monssekkel auf. Der Gipfel ist waldfrei, obwohl der Grazer Hausberg die Waldgrenze gar nicht erreicht, nach einer Sage treibt die „Schöcklhex“ nach wie vor ihr Unwesen. Entweder mit der berühmten Schöcklseilbahn oder zu Fuß kann man diesen imposanten Berg erreichen. Früher hatten die Menschen Angst vor dem Berg, wegen dem schnell wechselndem...
28. Februar 2021
Das Franzosenkreuz Birkenau
Es handelt sich um ein grob behauenes Kreuz inmitten eines Steinkreises im Wald bei Birkenau. Die Überlieferung besagt, dass es sich bei dem so genannten „Franzosenkreuz“ bei Birkenau um ein Sühnekreuz für einen französischen Offizier handeln soll, der von einem Bauern erschlagen wurde. Aber es wird auch erwähnt, dass die frühesten Franzoseneinfälle im Jahr 1673 erfolgten, das Kreuz jedoch älter ist – möglicherweise aus dem 15./16. Jahrhundert stammt. Einen urkundlichen Nachweis...
06. Februar 2021
„Vogel Strauss Du Eisenfresser“ Die Montanverlagsstadt Leoben und ihr Wappentier
Von Dr. Peter Kneissl Unter den heraldischen Motiven des Gerichtsbezirkes Leoben ragt das Wappen der Montan- und Eisenverlagsstadt Leoben besonders heraus: Es präsentiert erstmals an einer Urkunde des Jahres 1298 anhangend einen Strauß mit zwei Hufeisen, von denen er eines im Schnabel und eines in seiner rechten Klaue trägt. Die Antwort auf diese Frage liegt in der legendenhaften Botschaft, die der Strauß übermittelt und diese ist weit stichhaltiger als die realen zoologischen und...
16. Januar 2021
Sri Lanka – Insel der Vimanas
Von Thomas Ritter Vimanas - die "fliegenden Streitwagen" oder auch "fliegenden Maschinen" werden ausführlich in den indischen Nationalepen Mahabharata und Ramayana beschrieben. So heißt es im Ramayana, dessen Niederschrift aus dem 4. oder 3. vorchristlichen Jahrhundert datiert: "Als der Morgen kam, bestieg Rama den himmlischen Wagen. Die Kraft des Wagens ist unbeschränkt. Der Wagen war zwei Stockwerke hoch mit mehreren Abteilungen und Fenstern...Er war farbig und mächtig...Als er in die...
05. Januar 2021
Geheimnisvoller Klusfelsen, Teil 2
Ein Artikel von Mike Vogler Um die Anlage für Besucher noch attraktiver zu machen, wurde in den 1860ziger Jahren am Fuße des Klusfelsen eine Gaststätte errichtet, welche bis 1928 bestand. Danach versiegte wohl der Besucherstrom, denn die Stadt Goslar kaufte das Haus und richtete darin Wohnungen ein. Bis etwa 1970 war das Haus noch bewohnt, danach verfiel der leerstehende Bau und wurde schließlich abgerissen. Damit setzte auch der Verfall der Klusanlage ein. Die vormaligen Bewohner hatten...

Mehr anzeigen