Die Burg Houska

 

Viele Mythen und Legenden ranken sich um Burg Houska, eine ehemalige Ritterburg und einstiger Sitz eines gefürchteten Adelsgeschlechts. So wird unter anderem berichtet, dass es in den alten Gemäuern spucken soll. Unheimliches soll sich dort zugetragen haben: Besucher wurden wahnsinnig, ja sogar Menschen sollen verschwunden sein. Seit Jahrhunderten hält sich das Grauen in den Mauern und so wird berichtet, dass es in dieser Burg das Tor zur Hölle gäbe. Diese auf einer hohen Klippe erbaute Burg steht im Herzen der Dubské Hügel in der Nähe der Mácha-See bei Česká Lípa. Unweit der Stadt Prag, der „Goldenen Stadt“, die bei Sonneneinstrahlung die Dächer in Goldtönen schimmern lässt, thront diese Burg über den Wäldern. Näheres im Buch 

 


Prager Rathausuhr ,,Orloj“

 

Jeden Tag auf ein neues, zwischen den morgendlichen Stunden und dem beeindruckenden Abend der Stadt Prag, erwacht ein erstaunlicher Mechanismus zu jeder vollen Stunde. Es ist der erstaunliche Mechanismus der Prager Rathausuhr ,,Orloj“ die sie 605 Jahren am Rathausplatz sich befindet. Seit 1410 schmückt die mit Gold und Skulpturen verzierte Uhr die Südliche Fassade des Rathauses in der Altstadt von Prag. Ein besonderes Uhrwerk, dass Mikuláš z Kadaně nach den Plänen von Jan Šindel erbaut hatte. ,,Orloj“ besteht aus einem Planetarischen Kalender und zeigt die mitteleuropäische und böhmische Zeit an. Ebenso zeigt diese Uhr die Bewegungen der Himmelskörper an.

 

Aber nicht das! Wir finden zwischen den Mechanismen der Uhr doch ebenso die zwölf Apostel, die vor dem Ziffernblatt erscheinen wenn die Uhr Ihre volle Stunde geschlagen hat. Aber nicht nur das! Weitere Symbole und Figuren prägen die Uhr bei näherem betrachten. Links und rechts neben dem astronomischen Ziffernblatt, erkennen wir symbolische Zuordnungen für Eitelkeit, Habsucht, Wollust und den Tod. 

 

Das astronomische Zifferblatt:

Hier können wir ganz banal die Uhrzeit ablesen. Doch betrachtet man die Uhr näher, erkennen wir einen schwarzen äußeren Kreis mit in sich vergoldeten Ziffern. Diese Ziffern entsprechen auch nur ganz ,,banal“ einem alten tschechischen System der Einteilung des Tages in 24 Stunden. Direkt an der Innenseite des schwarzen Kreises befinden sich ebenso römische Ziffern die an den damaligen 12 Stunden - Tagesrythmus der Römer erkennbar macht. Weiters erkennen wir an diesem Zifferblatt die Mondpasen und Sonnenstände in dem damalig- bekannten Sternensystem - das ebenso auf auf einer Scheibe erkennbar ist. Jetzt mal nicht lachen ! Sogar ein Bauernkalender ist darauf abgebildet und kann an den bäuerlichen Symbolen erkannt werden.