Kraftorte in Wels und Umgebung


Willkommen auf Kraftorte und Plätze in Wels und Umgebung. Diese Homepage soll Ihnen einen Überblick geben über besondere ,,Plätzchen" rund um die Stadt Wels. Von alten Kultorten, magischen Hügeln und besonderen Plätzen im Fokus der Geomantie.

 

Diese Homepage wird laufend aktualisiert. Einige Inhalte beziehen sich auf die Bücher von Marcus E. Levski.

 

Der Begriff Kraftort  

Der Begriff Kraftort  dem eine meist positive Wirkung im Sinne einer Beruhigung, Stärkung oder Bewusstseinserweiterung zugeschrieben wird. Es sind Orte und Plätze wie Quellen, Berge, ungewöhnliche Felsformationen mit meist besondere Erdenergien. Je nach Ausrichtung werden hierzu geomantische, magische, oder auch mythische „Energien“ angenommen. Orte der Kraft sind  Plätze, Steine, Bäume oder Landschaftsstrukturen mit einem gewissen Charisma. Sie strahlen etwas Besonderes aus, wirken anziehend und im Allgemeinen fühlt man sich irgendwie anders, wenn man in ihre Aura eintritt. 

 

Geomantie und Landschaftsmythologie  

Man sollte in diesem Zusammenhag des Begriffes Geomantie bedenken, dass die Natur gezielt alles so erschaffen hat, wie wir es kennen. Es sind die Weissagung der Erde sowie die Lehre der Geomantie, die so eine Aussage stützen. Sehen Sie es als ein Meridiansystem des lebenden Organismus Mutter Erde. Ein System, das ebenfalls Akupunkturpunkte und vieles mehr aufzuweisen hat. In Anbetracht der Tatsache, dass die Kelten oder auch eine andere Kultur solche Plätze genutzt haben könnten, finden wir des Weiteren den Hinweis, dass solche Plätze bewusst oder auch unbewusst auf einem solchen Zentrum der Kraft erbaut und genutzt wurden „Die Natur ist die tiefste Quelle des Wissens: der menschliche Körper als Abbild der kosmischen Gesetze ist eine heilige geometrische Form mit höchstem Informationsgehalt.“ (Leonardo da Vinci) . Zu solch einem Zitat von Da Vinci sollte ebenso beschrieben werden das die Geomantie und die Beschreibung solcher Vitalzentren grundsätzlich in der Gaia Hypothese von James Lovelock näher beschrieben wird. Hier werden solch Vitalzentren der Ebenen von Ätherkräften zugeordnet die weiterführend auch mittels einem physischen Körper wie einzelnen Organen beschrieben und Erklärt. 

 

Radiästhesie 

Der Begriff der Radiästhesie ist eine Wortkombination aus dem lateinisch-griechischen. Im Prinzip eine ,,geomantische“ Technik, anhand verschiedener Werkzeuge wie Pendel oder Wünschelrute mit deren  unsichtbare Energiephänomene aufgespührt werden können.  Das eigentliche Werkzeug bei diesen Methoden ist der Mensch, wobei die Rute oder das Pendel lediglich als Verstärkungs- oder Anzeigeinstrument bzw. als Filterinstrument dient.

 

Willkommen - finden auch Sie Ihren Kraftplatz in Wels und Umgebung